×

Erreichbarkeit

ic med Zentrale
(0345) 2984190
Telematik-Hotline
(0800) 5515512
Z1 & CHREMASOFT-Hotline
(0800) 4500550
Logo der IC-Med GmbH
Logo der IC-Med GmbH

Telematikinfrastruktur im Überblick

Hier finden Sie die Bestellseite der CGM
für die KIM-Adresse

Hier finden Sie die Erstattungsregelungen aller Telematik-Komponenten

Hier finden Sie einen Überblick zu den neuen
TI-Anwendungen

Hier finden Sie die TI-Informationen zum Anschluss der Praxis, zur technischen Ausstattung und der Finanzierung

Beratungstermin buchen


JETZT kostenfreien Beratungstermin buchen. Den Rest machen wir.

Wählen Sie Ihren Wunschtermin:
Uhrzeit:
Loading

Unser Telematik-Sorglos Angebot

Zum aktuellen Zeitpunkt benötigen Sie einen eHBA, einen Zugang zum KIM-Dienst und einen ePA-fähigen Konnektor, um die in 2021 gesetzlichen Verpflichtungen der TI zu erfüllen. Sie brauchen Unterstützung bei der Einrichtung des KIM-Dienstes, der Verbindung mit Ihrer Praxisverwaltungssoftware und dem Konnektor-Upgrade? Dann nutzen Sie unseren zuverlässigen Service in Form des Telematik-Sorglos-Pakets 2021! Unsere Telematik-Experten kümmern sich um alles. Nutzen Sie das Kontaktformular bei weiteren Fragen oder wählen Sie direkt Ihren Wunschtermin für die Umsetzung bequem per Fernwartung. Denn wir können Service!

Wir haben Ihnen einen Telematik-Überblick zusammengestellt

Quellenangabe: Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV)

KIM

Über den neuen Fachdienst und Kommunikationsstandard können alle TI-Teilnehmer medizinische Informationen und Dokumente (z. B. Befunde, Röntgenbilder) in einem geschlossenen System per E-Mail austauschen.
Jede E-Mail wird dabei automatisch über die Praxis- bzw. Institutionskarte (SMC-B) signiert und verschlüsselt an den jeweiligen Empfänger gesendet.

ePa

Dokumente, vor allem zu Befunden, Diagnosen, geplanten Therapiemaßnahmen, Früherkennungs-untersuchungen, Behandlungsberichte und andere medizinische Informationen können in die elektronischen Patientenakte (ePA) eingestellt und angezeigt werden. Diesem Dienst muss der Patient zustimmen, die Aktivierung erfolgt durch die PIN der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

eRezept

Ab dem 01.01.2022 soll das eRezept für alle Teilnehmer der Telematik verpflichtend eingesetzt werden, insofern apothekenpflichtige Arzneimittel verordnet werden. Die Rezeptausstellung, -einreichung und -verarbeitung erfolgt dabei digital.

eMP

Informationen zur medikamentösen Behandlung können freiwillig als Elektronischer Medikationsplan – kurz: E-Medikationsplan – auf der Gesundheitskarte gespeichert werden. Damit sind Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheker stets umfassend über die medikamentöse Behandlung informiert.

NFDM

Auf freiwilliger Basis können Versicherte künftig notfallrelevante Informationen auf ihrer elektronischen Gesundheitskarte speichern lassen Die Ärzte können dann in einer Notsituation auf diese Daten zugreifen und erhalten so schnell einen Überblick zu Vorerkrankungen und möglichen medizinischen Zusammenhängen.

KIM steht für Kommunikation im Medizinwesen

Nach Wunsch des Gesetzgebers soll immer mehr Kommunikation im deutschen Gesundheitswesen elektronisch laufen. Die pragmatische Lösung dazu heißt KIM.

eAU – Erste KIM-Anwendung, die vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird. Praxen übermitteln die AU an die Krankenkassen. So einfach wie eine E-Mail, aber mit dem erhöhten Sicherheitsstandard der Telematik (Ende-zu-Ende-Verschlüsselung). Zu den bisher benannten Voraussetzungen ist ein Vertrag mit einem KIM-Anbieter notwendig.

Die AU wird elektronisch.
Aus dem PVS wird die AU erstellt, digital signiert und versendet. Der Papierausdruck wird unterschrieben und dem Patienten für den Arbeitgeber mitgegeben.
Für die elektronische Unterschrift ist die sogenannte qualifizierte elektronische Signatur (QES) vorgesehen. Für die Unterschrift sind aufgrund des hohen Sicherheitsstandards der eHBA und die QES-PIN-Eingabe erforderlich.

Praxistaugliche Lösungen:

Komfortsignatur

Stapelsignatur

Was in der ePA steht entscheidet der Patient selbst (z.B. Arztbriefe, Blutwerte oder Röntgenbilder, Notfalldatensatz oder eMP (elektronischer Medikamentenplan), ab 2022 Impfpass, Mutterpass, Kinder-Untersuchungsheft, Zahnärztliches Bonusheft, eAU und eRezept)

Die Krankenkassen müssen seit Anfang 2021 den Versicherten eine ePA kostenfrei bereitstellen. Die Praxen müssen seit 1. Juli 2021 alle ePAs lesen und füllen können. Praxen, die dazu nicht in der Lage sind müssen mit einer Honorarkürzung von 1% rechnen.

Das heißt:

Der eHBA übernimmt die Funktion der digitalen, qualifizierten elektronischen Signatur - QES (Sie ersetzt die
handschriftliche Unterschrift auf den Formularen. Durch elektronische Informationen, innerhalb eines mit dem Dokument verknüpften Datensatzes, wird der Unterzeichner eindeutig identifiziert). Er wird benötigt, um z.B. Arztbriefe oder einen Notfalldatensatz qualifiziert zu signieren. Die Signatur erfolgt mittels PIN-Eingabe am Terminal. Es wird zwischen Freigabe-PIN(persönliche) und Signatur-PIN (QES) unterschieden. Der Freigabe-PIN der Ausweiskarte wird nur einmal am Tag bei der ersten Benutzung abgefragt. Der QES-PIN wird je nach Signatur-Typ (Komfortsignatur oder Stapelsignatur) abgefragt.
Die Erstbefüllung sowie die Aktualisierung der Daten in der ePA werden ggf. honoriert. Es gelangen keine Daten oder Dokumente automatisch in die Patientenakte.

Der elektronische Medikationsplan (eMP)

Seit 2016 als bundeseinheitlicher Medikationsplan (BMP) – für Patienten die mind. 3 Medikamente einnehmen in Papierform.

Unterschied elektronischer Medikationsplan (eMP) zum BMP

Für wen?

Nutzung ist freiwillig, Zustimmung ist notwendig für die Erstellung und jede Aktualisierung der Anlage des eMP:

Anlage des eMP:

Lesen und Aktualisieren

Das elektronische Rezept (eRezept)

„Chance“ Fehler bei der Arzneimittelausgabe zu verhindern.

Notfalldatenmanagement (NFDM)

Für den schnellen Zugriff sind die relevanten Daten auf der eGK gespeichert.
Der Notfalldatensatz enthält:

Für den Patienten ist dies freiwillig
Anspruchsberechtigt sind Personen mit:

Anlage erfolgt in der Regel nur vom Mediziner mit Überblick über Befunde, Diagnosen etc.

Eine Aktualisierung erfolgt durch jeden, der notfallrelevante Informationen hat.
Das Auslesen ist nur im Rahmen einer Behandlung erlaubt (andernfalls ist der Zugriff strafbar) ohne zusätzlichen Schutz der Daten durch eine Patienten PIN (Standard), aber möglich.

Persönliche Erklärungen

Daten sind nicht direkt auf der eGK gespeichert. Es werden lediglich Informationen über das Vorhandensein eines Organspendeausweises, einer Patientenverfügung oder einer Vorsorgevollmacht und deren Ablageort gespeichert.

Haben Sie weitere Fragen zur Telematik, dann kontaktieren Sie uns:

*Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. Hinweise zum Datenschutz, Datenverarbeitung sowie Datenspeicherung erhalten Sie hier: Datenschutz